Denim - Jeans - Passformen - Stärken - Lexikon

Jeans Lexikon

Jeans Begriffe von A bis Z

Anti Fit: Jeans sitzt lässig locker.
Authentik used: Jeans wurde sandgestrahlt und mit Bimsstein gewaschen.
Erzeugt einen Gebrauchtlook.
Authentic Denim: Der original Jeansbegriff - ein Finishing-Verfahren, bei dem der Abnutzungslook durch Stone-Wash oder Enzyme-Wash entsteht
Bell Bottom: Stammt aus den 70er Jahren. Erkennt man an der weiten Fußweite
( Schlagjeans ) und der kurzen Leibhöhe.
Black-Black: Der Kettfaden (schwarz, verläuft längs zum Gewebe) und der Schussfaden (verläuft quer zum Gewebe) sind gleichfarbig
Bleached: gebleichte Jeans.
Blue-Blue: Der Kettfaden (indigo, verläuft längs zum Gewebe) und der Schussfaden (verläuft quer zum Gewebe) sind gleichfarbig
Boot-Cut: Diese gerade geschnittene Jeans ist leicht ausgestellt. Betont den Po und paßt zu: Stiefeln, High Heels, Pumps oder Sneakern. Streckt und macht eine tolle Figur.
Boyfriend-Cut: Weitgeschnittene, bequeme Damenjeans mit lässigem Hüftsitz und großen aufgesetzten Taschen. Eignet sich hervorrragend zum Kaschieren leichter Problemzonen ;-)
Button-Fly: Original Knopfleistenverschluss.
Cargojeans: Geräumige Cargotaschen auf den seitlichen Oberschenkeln in gerader Beinführung. In niedriger oder normaler Leibhöhe erhältlich.
Colored Denim: Kette und Schuss werden gefärbt, dadurch farbecht. Trendfarben HERBST 2013: royal-blau (kobaltblau), grau, schwarz, wollweiss, ocker (senffarben), brombeer, heidelbeer (alle beerentöne), rosa, pink, lila und prints
Comfort Fit: Gerades Bein - bequemer Schnitt.
Crusher Denim: Jeans mit Struktureffekten. Beispielsweise: Sitzfalten.
Dark Denim: Ungebleichte Jeans.
Denim: Ein strapazierfähiges Gewebe aus farbgetränkten (Indigo) Baumwollfäden für die Herstellung von Jeansbekleidung und Overalls.
Destroyed: Destroy englisches Verb für " zerstört ". Die Jeans erscheint verschlissen, zerfetzt, löchrig, mit Fransen oder extremen Bleichungen. Andere Bezeichnung für die destroyed Jeans: Vintage Jeans oder used Jeans.
Drainpipe: Röhre.
Ecru: Ungefärbter, naturweißer Denim
Five Pocket: Diese Jeans hat fünf Taschen. In der Eingrifftasche vorne rechts ist eine fünfte, quadratische "Uhrentasche" oder "Coin-Pocket" aufgenäht.
Flat Fabric-Denim: Gewebe mit einer flachen, glatten Oberflächenstruktur wie Popeline oder Canvas
French Cut: Sehr eng geschnittene Damenjeans.
Gerade Jeans: Jeans mit geradem Beinverlauf. Sehr figurfreundlich und super bequem. Gibt es sowohl mit niedriger als auch mit hoher Leibhöhe. Passen gut zu: Stiefel, Stiefeletten, Biker-Boots, Pumps, Ankle Boots.
Glamour Coating: Jeans mit Glamour-Effekten, beispielsweise: Gold oder Silberbeschichtung
Hyperwashed: Sehr starke Waschverfahren für spezielle Ausfärbungen der Jeans
Indigo: Naturfarbton, der aus Indigoblättern in Ostindien, China und Südamerika gewonnen wird und für Denim steht. Der "ursprüngliche Blauton " der Jeans.
Jeggings: Nachfolger der Röhrenjeans. Sehr eng anliegend, aber bequem durch Gummizug.
Karotte: Jeansform mit spitz zulaufenden Beinen, mit sehr hoher Leibhöhe
Leather Tag: Etikett auf der Rückseite am Bund aus Leder. Zeichen einer Markenjeans. Durch diesen Leather Tag zieht man üblicherweise den Gürtel.
Loose Fit: In der Hüfte weit und nach unten keilförmig zulaufend. Die typische Jeansform für baggy pants und Skaterhosen.
Low Waist: Hüfthose.
Marlene Jeans: Jeans mit höherer Leibhöhe und ab Hüfte extrem weit geschnitten. Betont die Taille und verlängert die Beine.
OZ: Eine Gewichtsbezeichnung von ounce per squareyard, entspricht den Unzen pro Quadratyard = 28,35 Gramm, ein Square Yard bezeichnet 0,864 Quadratmeter
Pocket Stiching: Steppdekor auf den rückwärtigen Jeanstaschen. Oftmals das Markenzeichen des Herstellers.
Regular Jeans: Gerade geschnittener Jeans " Klassiker ".
Relaxed Fit: Bequem geschnittene Jeans. Oberschenkel und Hüfte werden nicht eingeengt.
Rinse washed: Jeans auf Links gewaschen. Hierdurch wird die sehr dunkle Farbe erhalten.
Röhrenjeans: Bezeichnung seit Ende der siebziger/achziger Jahre für sehr eng anliegende Jeans. ( s. Skinny Jeans )
Sand washed: Jeans wurde mit kleinen, runden Bimssteinen gewaschen, hierdurch entsteht ein weicher Griff.
Schlagjeans: Jeans eng an Hüfte und Oberschenkel, ab Knie geht sie über in einen weiten Schlag. Unverzichtbare Grundgarderobe für den Hippie-Style !
Skinny Jeans: Hüftjeans, die absolut gerade und körperbetont geschnitten sind. Sie sind ( vom Ober- bis zum Unterschenkel ) enganliegend, ähnlich wie die Röhrenjeans. Passen hervorragend zu High Heels, Sneakern, Ballerinas, Flip-Flops, Mokassins je nach Style und Jahreszeit.
Slim Fit: Eng anliegende Jeans.
Stone washed: Durch Waschen mit Bimssteinen entsteht eine abgetragene Optik.
Straight Leg: Jeans in klassisch geradem Schnitt.
Stretch: Elastischer Jeansstoff (mit eingearbeiteten dauerelastischen Kunstfasern)
Tapered: Konisch verlaufende Hosenbeine, nach unten spitz zulaufend mit enger Fußxweite
Used oder used Look: Gebraucht aussehend - ein Abnutzungseffet, der individuell auf einzelne Stellen der Jeans platziert wird.
Vintage oder Vintage Denim: Sehr abgebürstet und ausgeblichen - Secondhandlook. Strukturierte Jeans, die aufwändig behandelt wurde und getragen schmutzig ausschaut
Worker: Lockerer Schnitt mit Taschen auf den Beinen.
Workwear: Ursprünglich entstammt die Jeans der Arbeitshose. Die heutige Workerjeans ist mit diversen Nähten verstärkt.
X-Dyes: Mischgewebe, bei dem die Fäden für Kette und für den Schuss aus unterschiedlichen Materialien bestehen und dadurch beim Einfärben unterschiedliche Farben annehmen
Yarn Dyed: Bezeichnung für Gewebe, bei denen das Garn vor dem Weben eingegefärbt wurde an - z. B. bei Denim
Zip Fly: Jeans mit Reißverschluss.
Zoll: alte Maßeinheit entspricht genau 1 Inch bzw. 2,54 cm


nach oben


Jeans Passformen:

Boot cut Jeans: Gerade Form mit leicht ausgestelltem Bein. Streckt und macht eine tolle Figur.
Comfort fit Jeans: Gerade geschnittene Jeans in bequemer Weite.
Fit Jeans: auch slim fit oder skinny fit: eng bis sehr eng anliegende Jeans für Damen und Herren.
Loose fit Jeans: In der Hüfte weit und nach unten keilförmig zulaufende Jeans für Damen und Herren. Typische Loose-Fit Jeans: Baggy pants und Skaterhosen, bekannt aus der Hip-Hop Szene.
Relaxed fit Jeans: Damenjeans mit besonders hoher Bundhöhe und weitem Bundmaß. Oberschenkel und Po sind weit geschnitten. Typische Relaxed-Fit Jeans: Baggy pants und Skaterhosen, bekannt aus der Hip-Hop Szene.
Regular fit Jeans:normal - gerade geschnittenes Bein. Bequem und figurfreundlich für Damen und Herren. Auch als Straight Leg Jeans im Handel.
Schlagjeans: Am Oberschenkel eng anliegend und ab Knie weit bis sehr weit ausgestellt ( 70er Jahre Retro-Style ). Auch als Flare Jeans im Handel.
Super Skinny: auch als Jeggings bekannt. Aktuelle Mischung aus Leggings und Röhrenjeans. Hauteng anliegend. Eignen sich sehr gut zu Tuniken, Oversized Shirts, Kleidern und machen in Kombination mit High Heels oder Pumps ein sexy schlankes Bein.


nach oben


Denim Stärken

Die Gewichtsbezeichnung von ounce (oz) per squareyard, entspricht den Unzen pro Quadratyard = 28,35 Gramm, ein Square Yard bezeichnet 0,864 Quadratmeter

 7 oz. = Hemdendenim, Lightweight-Denim
12 oz. = leichter Denim ( Sommerjeans )
13 ¾ oz. = mittelschwerer Denim ( normale Jeans )
14 oz. = schwerer Denim ( normale Jeans )
14 ½ oz. = starker Denim ( Taschen ), Heavyweight-Denim
15 ½ oz. = robuster Denim ( Schuhe ), Heavyweight-Denim

Jetzt Jeans sicher online shoppen:
Damen Jeans - Herren Jeans

Suchbegriffe:
Jeans, Denim, Jeans Passform, Jeanshose, Jeansjacke, Jeans-Mode, Jeans-Fashion, Jeans Begriffe, Jeans Lexikon, Jeans-Ratgeber, Jeansmode

nach oben